Corona-Krise: Geriatrien müssen handlungsfähig bleiben

Das Gesundheitssystem in Deutschland steht durch die Corona-Krise vor einer besonderen Prüfung. Die Kliniken bereiten sich intensiv auf mehr Corona-Patienten vor. Insbesondere geriatrische Patienten sind als Hochrisikogruppe zu sehen. Geriatriespezifische Fachabteilungen und Fachkrankenhäuser sowie geriatriespezifische Rehabilitationseinrichtungen sind bei steigenden Corona-Fallzahlen ein unverzichtbarer Teil der Versorgungskette und müssen deshalb wirtschaftlich handlungsfähig bleiben sowie von nicht zwingend erforderlichen Regulierungsvorgaben befreit werden.

 

 

Hilfreiche Informationen in der Coronakrise

Corona wirft viele Fragen auf - insbesondere im Gesundheitswesen. Der Bundesverband Geriatrie e.V. erhält derzeit viele Anfragen aus den Mitgliedseinrichtungen. Die aktuelle Ausnahmesituation bedeutet nicht nur arbeiten am Limit. Fast täglich müssen die Rahmenbedingungen neu angepasst werden. Aus diesem Grund haben wir wichtige Links und Dokumente zusammengestellt, die verlässliche Informationen und konkrete Antworten liefern.

 

A A A

404 Fehler

Die von Ihnen angeforderte Seite wurde nicht gefunden. Bitte versuchen Sie es gegebenenfalls über die Suche.

Zur Startseite
loading...

Veranstaltungen

01
Okt
Berlin
-
Berlin
Kurse für Ärzte "Mundgesundheit im Alter" sowie Kurse für Pflegepersonal, Logopäden, Sprachtherapeuten, Linguisten: "Basiskurs Mundgesundheit im Alter (Pflege)" auf

29
Sep
Steigenberger Hotel Berlin
-
Berlin
Durch das Programm führen Prof. Dr. Dr. Alexander P. F. Ehlers, Fachanwalt Medizinrecht, Facharzt Allgemeinmedizin, Ehlers, Ehlers & Partner und Karin

07
Okt
Megaron Athens International Conference Centre
-
Athina
Der Kongress der European Geriatric Medicine Society (EuGMS) steht 2020 unter dem Motto "Growing old in better health. Building synergies across Europe".

09
Okt
Akademie der Konrad Adenauer Stiftung
-
Berlin
Informationen folgen in Kürze

19
Nov
Holiday Inn Munich City Center
-
München
Das Kongressmotto „Gemeinsam in die Zukunft“ soll zum Ausdruck bringen, dass die Entwicklung in der Alterstraumatologie erst so richtig begonnen hat.