Seit April dieses Jahres gibt es 100 geriatrische Einrichtungen, die über ein Zertifikat des Qualitätssiegels Geriatrie verfügen.

Diese Entwicklung zeigt deutlich, dass zahlreiche geriatrische Einrichtungen nicht nur über eine hohe Versorgungsqualität für geriatrische Patienten und Rehabilitanden verfügen, sondern diese auch durch externe Experten prüfen lassen. Qualitative Versorgung und der Nachweis dieser gewinnen mehr und mehr an Bedeutung.

Das Verfahren wurde von den geriatrischen Fachgesellschaften (DGG und DGGG) und dem Bundesverband Geriatrie gemeinsam entwickelt und steht seit 2005 als unabhängiges Zertifizierungsverfahren den Einrichtungen zur Verfügung. 13 Zertifizierungsgesellschaften sind akkreditiert und können als Zertifizierungspartner von den Einrichtungen frei gewählt werden. Im Jahr 2010 wurde das Qualitätssiegel Geriatrie überarbeitet. Im Ergebnis steht es in drei Versionen zur Verfügung:
Qualitätssiegel Geriatrie für Akuteinrichtungen,
Qualitätssiegel Geriatrie für Rehabilitationseinrichtungen,
Qualitätssiegel Geriatrie Add-on.

Rehabilitationseinrichtungen können mit dem Qualitätssiegel Geriatrie für Rehabilitationseinrichtungen die gesetzlichen Anforderungen nach §20 SGB IX erfüllen.

Derzeit unterliegt das Qualitätssiegel Geriatrie einer weiteren Überarbeitung. Zum einen werden die Kriterien aktuellen medizinischen Standards entsprechend angeglichen und zum anderen muss das Verfahren der im September vorliegenden DIN EN ISO 9001:2015 angepasst werden.